Voraussetzung für den Besuch der Auschule ist es, dass beim Kind zuvor durch ein Gutachten festgestellt wird, dass es Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im Bereich Lernen hat. Wenn die Eltern sich dann für eine Ein- oder Umschulung in die Auschule entscheiden, ist diese Entscheidung immer befristet. Zusammen mit den Eltern wird bei den Förderplangesprächen immer wieder geprüft ob der Lernort noch richtig ist oder ob es angezeigt ist, einen anderen Lernort in Betracht zu ziehen.